Geschichte

    • No Categories
  • Alte Traditionen schätzendes Unternehmen

     Die Möbelindustrie hat sich in Litauen aus der Schreinerei entwickelt. Es ist bekannt, das schon im Jahre 1579 König Stefan Batory den Handwerker der Stadt Vilnius das Recht gegeben hat, die Tischlerhalle zu gründen. In dem Statut der Halle wurde geschrieben das die Mitglieder der Halle verschiedene Stühle, Tische, Schränke, Fensterrahmen und etc. herstellen und auf dem Vilnius-Markt verkaufen dürfen. Nur die Meister der Tischlereikunst dürften Mitglieder der Halle werden. In dem XVIII Jahrhundert arbeiteten in der Vilnius-Tischlerhalle viele ausländische Meister. Mit der Zeit ist Vilnius als ein Tischlerei-Zentrum bekannt geworden. Im Jahre 1893 arbeiteten hier schon 220 Meister, 136 Gesellen und 270 Lehrlinge. In anderen Städten wurden ähnliche Hallen später gegründet.  

    Jonava als Tischler-Stadt ist anfangs XIX Jahrhundert bekannt geworden. Hier arbeiteten die Handwerker von verschiedenen Bereichen: Tischler, Rademacher, Kunsttischler. Im Jahre 1911 hat hier das schwedische Unternehmen „Uran“ eine Streichholzfabrik gegründet. Der schwedischer Geschäftsmann J. Krüger hat im Jahre 1913 vor Anfang des I Weltkrieges die Streichholzfabrik von seinem Vater geerbt und die Tätigkeit fortgesetzt. Im Jahre 1946 wurde anstatt der Streichholzfabrik die Möbelfabrik „Beržas“ gegründet. Seit 1947 wurde das Unternehmen als „Möbelfabrik der Stadt Jonava“ bekannt. Auch heute ist der Stadt Jonava stolz auf die alte Traditionen und hohe Qualität der Möbelherstellung.
    Heute setzt in Jonava die Traditionen der Möbelherstellung das moderne Unternehmen„Baldai Jums“ fort. Der Name bedeutet „Möbel für Sie“. „Baldai Jums“ mit cirka 350 Mitarbeitern ist heute eines der größten litauischen Möbelherstellungsunternehmen.